16pfoten Mila Luca Baghera Tierschutz  
  über uns
  Wir


  unsere pfoten
  Theo
  Camiii
   Toni i.M.
   Baghera i.M.
  Pamina
  Lilly


  hundefreunde
  Alle
  Paddy
  Tino
   Camiii
   Lili
   Wera
   Fili-Filou
   Hughie
   Marta
   Tsani
   Nelli
   Santa
   Fredy i.M.
   Ronja
   Cindy i.M.
   Freddy i.M.
   Lissi
   Olli
   Berta
   Benji
   Pinoccio
   Mona-Lisa
   Lourdes
   Benny i.M.
   Kimba
   Lücki
   Solo i.M.
   Finn
   Tara
   Korni
   Lola + Bella
   Räuber
   Emma i.M.
   Dudi


  tiere in not
Streunernothilfe Grenzenlos - Hunde aus Bulgarien - Dobrich

Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans frontieres

Cat Care - Tierhilfe Kassel

Gegen Tierelend in Ungarn




 
unsere Hunde - Mila und Toni - Informatives
Beißerei zwischen Hunden -    Wie verhält man sich richtig....

Erst einmal gilt es, Ruhe zu bewahren. Versuchen Sie, genau zu beobachten: Wie ernst erscheint Ihnen die Sache? Wenn es mit lautem Getöse und Gebelle und Herumgespringe zugeht, ist es meistens nicht besonders ernst, sondern ziemlich viel "Schau" dabei. Deshalb ist es hier am besten, wenn beide Besitzer ruhig und zügig weitergeghen – in die entgegengesetzte Richtung natürlich. Und erst wenn sie so um die 50 Meter weit von den beiden Kontrahenten entfernen sind, sollten sie stehenbleiben und auf ihr Tier warten. Oft reicht dies schon aus, um zumindest einen der beiden so zu verunsichern, daß er klein bei gibt. Außerdem verlieren die meisten Rüden schnell das Interesse an einer Rauferei, wenn keiner zusieht und die eigenen Menschen weder beschützt werden müssen noch ihren Hund zu beschützen bereit sind, also ganz offensichtlich nicht „mitmischen“ wollen. Leider ist jedoch auch genau das Gegenteil zu beobachten: Wenn auch die Menschen sich wild gebärden und aggressiv verhalten, sehen die Hunde darin eine Aufforderung, es ihnen gleich zu tun. So ist das nun einmal im Rudel....

Schwieriger wird es dagegen, wenn es leise und wirklich erbittert zugeht. Dann kann man natürlich nicht einfach weitergehen und so tun, als ob man nichts damit zu tun hätte. In solch einem Fall, der wirklich gefährlich für ein Tier werden und schlecht ausgehen kann, sollten Sie alles daran setzen, die beiden zu trennen. Und zwar gemeinsam und in direkter Absprache mit dem Besitzer des „gegnerischen“ Hundes. Allerdings ist dies natürlich zugegebenermaßen leichter gesagt, als getan. Handelt es sich um zwei ungleiche Kämpfer, ist der eine beispielsweise sehr viel kleiner, älter oder schwächer als der andere, sollten Sie ebenfalls versuchen, die Hunde zu trennen. - Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Bitte beachten Sie aber, daß jedes Eingreifen in eine Hundebeißerei ein nicht zu unterschätzendes Verletzungsrisiko für den Menschen bedeutet. Es kann auch durchaus passieren, daß der eigene Hund seinen eigenen Menschen im Eifer des Gefechts "erwischt".

  • Die einfachste, aber natürlich praktisch kaum durchführbare Möglichkeit ist es, einen Eimer Wasser über die beiden Hunde zu kippen. Oder einen Wasserschlauch einzusetzen. Leider hat man jedoch diese Utensilien auf der Hundewiese oder beim Waldspaziergang kaum zur Hand.
  • Zu Beginn der Auseinandersetzung kann man die Hunde mit etwas Glück oft noch mit einem dazwischengeworfenen Schlüsselbund oder Leine stoppen. Ist die Rauferei jedoch schon im vollen Gange, hilft das nicht mehr.
  • Keinesfalls sollten Sie mit der Leine o.ä. auf die Hunde einschlagen, denn das stachelt oft nur noch mehr an.
  • Das Schaffen von Schreckmomenten ist da schon sinnvoller, z. B. indem man einen aufgespannten Regenschirm oder eine Jacke (Decke wäre besser) auf die Hunde wirft. Diesen kurzen Schreckmoment muß man dann aber auch unbedingt ausnutzen, indem sich jeder (s)einen Hund schnappt. Die Möglichkeit, beide Hunde gleichzeitig an den Hinterbeinen zu packen und hochzuheben, klappt zwar recht gut, ist aber nur durchführbar, wenn beide Menschen gleichschnell und gut reagieren können. Und das ist im Getümmel des Kampfes wirklich nicht einfach!
  • Hat sich einer der Hunde festgebissen, kann man versuchen, das Maul mit Hilfe eines Stockes (Regenschirm) aufzuhebeln. Vorsicht, der andere Hund sollte im richtigen Moment dann auch festgehalten werden, damit er nicht nachsetzt, wenn er befreit ist. Dies gilt natürlich generell für alle Situationen. Es hat wenig Sinn, den einen Hund herauszuholen, damit der andere besser nachbeißen kann.
  • Nach einer Auseinandersetzung sollten beide Hunde untersucht werden. Ist einer der Hunde auch nur leicht verletzt, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Unbedingt erforderlich ist dies bei ungleichen Größenverhältnissen, insbesondere, wenn einer der Hunde geschüttelt wurde.

Quelle: http://www.herrchen-gesucht.de
Petra Führmann, Hundeschule Aschaffenburg
Perdita Lübbe-Scheuermann, Hunde-Akademie Darmstadt

  hundeinfos
   Futter
   Lustiges
   Cartoons


  bilder
   Mallorca 2016
   Hundehotel Bergfried
   Holland-Zeeland 2016
   Mallorca 2015
   Edersee
   Nordsee
   Harz
   MeckPom
   Katzen


  i. M.
  Alex


hundelinks
  Shops
  Tipps
   Urlaub






[Home]   [Wir]   [Tierschutz]   [Mila]   [Toni]   [Luca]   [Freunde]
[Kochbuch]    [Gästebuch]   [Tierschutz]   [Impressum]