16pfoten Mila Luca Baghera Umweltschutz - Hilfe für Bienen  
  über uns
  Wir
  Wandern
   Umweltschutz
   Hilfe für Bienen
   Unser Garten
   Urlaub mit Hund
   Gassi Bilder


  unsere pfoten
  Theo
  Camiii
   Toni i.M.
   Baghera i.M.
  Pamina
  Lilly


  hundefreunde
  Alle
  Paddy
  Tino
   Snowy
   Camiii
   Lili
   Wera
   Fili-Filou
   Hughie
   Marta
   Tsani
   Nelli
   Santa
   Fredy i.M.
   Ronja
   Cindy i.M.
   Freddy i.M.
   Lissi
   Olli
   Berta
   Benji
   Pinoccio
   Mona-Lisa
   Lourdes
   Benny i.M.
   Kimba i.M.
   Lücki
   Solo i.M.
   Finn
   Tara
   Korni
   Lola + Bella
   Räuber
   Emma i.M.
   Dudi


  tiere in not
Streunernothilfe Grenzenlos - Hunde aus Bulgarien - Dobrich

Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans frontieres

Cat Care - Tierhilfe Kassel

Gegen Tierelend in Ungarn



 
Hilfe für Bienen, Insekten & Co.
Naturschutz-Aktion in Hannover
So leer wäre ein Supermarkt ohne Bienen



Was passiert, wenn es keine Bienen mehr gibt? Ein Supermarkt in Hannover will das zeigen, räumt 60 Prozent seiner Produkte über Nacht aus den Regalen - und öffnet morgens ohne Vorwarnung seine Türen


"Biene weg. Regal leer" steht auf Postern, die an den freien Flächen hängen.
Denn nicht nur viele Obst- und Gemüsesorten sind von der Bestäubung durch Bienen und Insekten abhängig. Auch Kaffee, Kakao, Schokolade, Fertiggerichte, Tiefkühlkost, Säfte, viele Pflegeprodukte und sogar Weingummi wie Haribo würde es kaum oder gar nicht mehr geben. In Tiefkühl-Pizzen etwa stecken Öle wie Sonnenblumenöl, für dessen Gewinnung bestäubt werden muss. In Deos, Cremes und Spülungen sind pflanzliche Inhaltsstoffe etwa aus Zitrusfrüchten oder Shea-Butter enthalten.
Und Gummibärchen? "Die sind alle mit Bienenwachs beschichtet, damit sie nicht aneinander kleben", sagt Till David-Schade vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu), der zusammen mit Rewe die Aktion geplant hat.

Doch die Insekten sind in Gefahr: In den vergangenen dreißig Jahren ist ihr Bestand, in Biomasse gemessen, um 75 Prozent zurückgegangen. Das ergibt eine großangelegte wissenschaftliche Studie, für die Forscher in sechzig Naturschutzgebieten Nordwestdeutschlands drei Jahrzehnte lang Insektenfallen aufgestellt und ausgewertet haben. Ein weiterer Indikator ist die Rote Liste: Von 450 Wildbienen-Arten in Deutschland ist die Hälfte bedroht oder bereits ausgestorben. Die Bestände anderer Insekten sind ähnlich rückläufig. "Schuld daran ist vor allem die industrielle Landwirtschaft", sagt Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Pestizide wie Glyphosat, fehlende blühende Ackerrandstreifen und Brachflächen - all das töte Bienen direkt oder biete ihnen weder Nahrung noch Unterschlupf. "Obwohl doch grade die Landwirtschaft der größte Nutznießer der Bienen und Bestäuber-Insekten ist."

Um die Biene zu retten, sei eine radikal andere Landwirtschaft nötig - naturnaher, biologischer, bienenfreundlicher. Miller setzt dabei Hoffnung in das neue Aktionsprogramm Insektenschutz der Bundesregierung. Und auf die EU, die grade die bienengefährlichsten Neonicotinoide verboten hat.

--> Alles lesen und kommentieren: spiegel.de
--> Fotostrecke

Weiterführende Links:
--> Umweltministerium legt Plan zum Insektenschutz vor
  Aurelia-Stiftung: Aktionsplan Insektenschutz zum Download 
--> Maßnahmen gegen das Insektensterben: Kleine Felder, mehr Wildbienen
--> Wissenschaftler bestätigen dramatisches Insektensterben

 

15.05.2018

Weiterführende Links auf dieser Seite:
Hilfe für Bienen Bienenpflanzen - unser Garten - Pflanzen in unserem Garten
- Umweltschutz
  kirsten
  Fotos
  Filme
   Umwelt / Bio
   Hundefotos
   Fun
   Pferde
   Internet


  links
  Shops






[Home]   [Wir]   [Tierschutz]   [Mila]   [Toni]   [Luca]   [Freunde]
[Kochbuch]    [Gästebuch]   [Tierschutz]   [Impressum]