16pfoten Umweltschutz Umweltschutz Tierschutz Wildbienenschutz  
  über uns
  Wir
  Wandern
   Umweltschutz
   Hilfe für Wildbienen
   Insekten & Co.
   Unser Garten
   Urlaub mit Hund
   Fahradfahren
   Gassi Bilder


  unsere pfoten
  Camiii
  Milow
   Theo i.M.
   Mila i.M.
   Toni i.M.
   Baghera i.M.
  Lilly


  hundefreunde
  Alle
  Molli
  Tino
   Paddy i.M
   Richi
   Robbie i.M.
   Kormi i.M.
   Diego
   Snowy
   Camiii
   Lili
   Wera
   Fili-Filou
   Hughie
   Marta
   Tsani i.M.
   Nelli
   Santa i.M.
   Fredy i.M.
   Ronja
   Cindy i.M.
   Freddy i.M.
   Lissi
   Olli i.M.
   Berta
   Benji
   Mona-Lisa
   Lourdes i.M.
   Benny i.M.
   Kimba i.M.
   Lücki
   Solo i.M.
   Finn
   Tara i.M.
   Emma i.M.
   Dudi


  tiere in not
Canima - Zukunft für Tiere
Streunernothilfe Grenzenlos - Hunde aus Bulgarien - Dobrich

Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans frontieres

Cat Care - Tierhilfe Kassel





 
unsere Hunde - Informatives
Tipps zum Hauskauf mit Hunden

© Comstock Images/Stockbyte/Thinkstock
Es tut einem in der Seele weh, wenn man in enge Behausungen eingepferchte Tiere sieht. Haustiere brauchen Platz, vor allem Hunde. In einem Haus zu leben, hat als Hundebesitzer deshalb oberste Priorität. Doch die Umgebung muss zum Hund passen. Wer sich entschließt, ein eigenes Haus zu kaufen, sollte dabei einige Punkte beachten.

Haussuche: Wie viel Platz braucht der Hund?

Das passende Haus für sich und seine Lieben zu finden, ist ohnehin schon eine schwierige Aufgabe. Manchmal hat man Glück und findet auf Anhieb ein Schnäppchen-Haus. Oft muss man allerdings etwas länger suchen. Die Suche gestaltet sich komplizierter, je mehr Bedürfnisse berücksichtigt werden müssen. Einer benötigt sein eigenes Arbeitsreich, die Kinder wollen alle große Zimmer und Größe des Hauses und der Hund braucht natürlich auch seinen eigenen Ruheplatz.

Wie groß das Haus und das umliegende Grundstück sein sollten, richtet sich natürlich auch nach der Größe des Hundes. Der Innenbereich und Garten muss Platz genug bieten, damit ein normal großer oder sehr aktiver Hund sich darin ausreichend bewegen kann. Schön wäre auch, wenn das Grundstück komplett eingezäunt ist! Außerdem sollte man darauf achten, dass es nicht zu viele Treppen gibt. Treppensteigen ist für Hunde meistens nichts. Die kleinen Rassen/Mischlinge kommen die Treppe wegen ihrer kurzen Beine nicht hoch, ohne eine körperliche Höchstleistung zu vollbringen und weiterhin ist es auch bei grösseren Hunden nicht gut für die Hüftgelenke / HD o.ä.. Dann dürfen die Treppenstufen nicht zu glatt oder rutschig sein – das gilt auch für den Bodenbelag.

© Jupiterimages/ Photos.com/Thinkstoc

Zustand: Wie gut ist die Immobilie erhalten?

Häuser, die erst aufwendig renoviert werden müssen, kosten nicht nur Geld, sondern viel Nerven und Zeit. Mit Kind und Hund umzuziehen, ist ohnehin schon eine aufregende Sache. Besonders sollte man auf eine ausreichende Dämmung von Dach, Fassade und Keller und den Zustand von Fenstern und Türen achten. Am besten geht man zusammen mit einem Sachverständigen die Immobilie ab, dann werden auch keine Mängel übersehen. Weitere Informationen zum Hauskauf gibt es hier.

Umfeld: Kann sich der Hund wohlfühlen?

Der Standort des Hauses ist nicht nur für uns Menschen wichtig. Während für uns Einkaufsmöglichkeiten, Verkehrsanbindung und Schulen eine große Rolle spielen, ist für den Hund vor allem wichtig:
  • Sind Parks oder Wälder in unmittelbarer Nähe?
  • Gibt es andere Hunde in der Nachbarschaft? Wenn ja, welche?
  • Sind ein Hundeplatz oder eine gute Hundeschule in der Nähe?
  • Gibt es in der näheren Umgebung einen Tierarzt? Um das zu überprüfen, können Sie die Liste der Tierärzte rund um Kassel durchsehen.


  hundeinfos
   Futter
   Lustiges
   Cartoons


  bilder
   Dänemark Nordjütl.
   2009
   Südfrankreich 2019
   MeckPom 2018
   Bayer.Wald 2017
   Mallorca 2016
   Hundehotel Bergfried
   Holland-Zeeland 2016
   Mallorca 2015
   Edersee
   Nordsee
   Harz
   MeckPom
   Katzen


  sag was
 


  i. M.
  Alex


hundelinks
  Shops
  Tipps
   Urlaub