Kalkmagerrasen Roßbach - Der Wacholder - Kalkmagerrasen (Roßbach)
Naturschutzgebiet + FFH Gebiet FFH-Info 4

Text/Fotos
Informationstafel Natura2000

Hangarsteinsee um 1950
noch unreife Wacholderbeeren
im Mai 2021
Hangarsteinsee um 1950
Wacholderbaum
Wacholder (Juniperus communis)
Die Kalkmagerrasen bei Roßbach zeichnen sich nicht nur durch ihre Vielfalt an seltenen Blütenpfalnzen sondern auch durch die ausgeprägten Wacholderbestände aus. Ein Wacholder kann die Gesalt eines Baumes oder eines Strauches annehmen und ein Alter von 500 bis 2000 Jahren erreichen. Die meist bereits weithin erkennbaren Wacholder gelten als charakterpflanze der Magerrasen, die daher auch als "Wacholderheiden" bezeichnet werden.
Eine Pflanze - viele Namen
Im Volksmund sind über 100 verschiedene Bezeichnungen für den "Gemeinen Wacholder" bekannt, die sich auf seine vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten und Wuchsorte beziehen. Z.B. Feuerstrauch, Räucherstrauch, Krammetsbaum.
Die Wacholderdrosseln, auch "Krammetsvögel" genannt lassen sich die stark zuckerhaltigen Beeren des Wacholders schmecken. Genau wie Amseln und Misteldrosseln tragen sie so zu seiner Verbreitung bei, da die in den Beeren enthaltenen Samen den Verdauungstrakt der Vögel unbeschadet überstehen. Verwendung von Wacholder
aufgrund des hohen Gehalts an ätherischen Ölen werden die benadelten Zweige traditionell zum Räuchern von Wurst und Schinken eingesetzt. Die "Wacholderbeeren" sorgen in Schnäpsen und vielen gekochten Gerichten für ein einmaliges Armoma. Die Beeren finden bereits seit dem Mittelalter auch Einsatz in der Heilkunde, da ihre Inhaltsstoffe magenstärkend, blutreinigend und harntreibend wirken.Erntezeit der dann blauschwarzen Beere ist der Herbst (Ende August/Anfang September)

Wacholderdrossel
Erhaltung der Wacholderheiden
Mit den wasser- und nährstoffarmen Bedingungen der Halbtrockenrasen kommen die sehr lichtbedürftigen, ansonsten aber anspruchslosen Wacholderpflanzen gut zurecht. Aufgrund ihrer bis zu 2 cm langen, stechend spitzen Nadeln werden sie zudem von Weidetieren im Gegensatz zu anderen Gehölzen nicht gefressen. Die Wacholder können sich aufgrund der für sie besonders günstigen Wuchsbedingungen auf den Trockenrasen schnell zu Weideunkraut entwickeln und müssen regelmäßig zurückgeschnitten werden.

Weiteres bei Naturpark Meißner- Kaufunger Wald